Kickerturnier 2005 der freiwilligen Feuerwehr Baunatal-Kirchbauna


Man hatte mit der Jahreshauptversammlung für 2004 das vergangene Jahr gerade abgeschlossen, da stand auch schon wieder die erste Aktivität des neuen Jahres auf dem Veranstaltungskalender. Die Kameraden Stefan Rohde und Dominik Stassek luden am zum Kickerturnier 2005 der Einsatzabteilung von Kirchbauna in das ortsansässige Feuerwehrhaus.

Trotz eines eher kleinen Teilnehmerkreises von 10 Feuerwehrmännern startete jeder Einzelne mit enormer Vorfreude und nicht minderem Ehrgeiz in die anstehenden Partien.

Durch das bewährte Auslosverfahren hatten sich erneut durchaus faire 2-Mann Teams gefunden, welche einen spannenden Turnierverlauf versprachen.

Vom üblicherweise genutzten Doppel-KO System abweichend spielte in diesem Jahr jeder gegen jeden in einem Hin- und einem Rückspiel. Durch die sich daraus entwickelnde Tabelle wurde später schließlich der Gesamtsieger ermittelt. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Nach den Ergebnissen der ersten Spielbegegnungen wurde schnell klar, dass sich keines der fünf Teams in seiner Stärke deutlich von den übrigen hervorhob. Somit waren Erfolgserlebnisse bei allen Teilnehmern die logische Folge. Bis zuletzt war eine Partie spannender und wichtiger als die andere und selbst das von Verletzungspech geplagte Team der "Dancing Angels" gab sich bis zum Ende kämpferisch.

So ergab es sich, dass erst das vorletzte Spiel des Tages Aufschluss über den späteren Turniersieger geben sollte. Vorjahressieger Stefan Rohde zusammen mit neuem Partner Lars Gerlach bildeten das Team "Backdraft", ihnen standen Markus Diegeler und Dominik Stassek als Team "Steckenhof" gegenüber. Trotz zwischenzeitlich bewältigtem Einsatz auf der BAB 49 wurde die Partie später fortgesetzt und endete nach einigen hart umkämpften Bällen 10: 8 zu Gunsten des Teams "Backdraft".

Team "Steckenhof" konnte sich im Anschluss gegen das nicht minder starke Team "Hacker" zumindest noch den zweiten Platz sichern.

Nach Ehrung der Gewinner des Turniers mittels des neu geschaffenen Wanderpokals und der dazugehörigen Urkunden, saß man noch in gemütlicher Runde zusammen und ließ diesen gelungenen "sportlichen" Event langsam ausklingen.